Hund und Katze - Cannabidiol hat eine beruhigende Wirkung auf Tiere

10 Gründe für die Verwendung von Vollspektrum-Hanföl für Hunde

CBD von Hanföl für Hunde: Was Sie vielleicht nicht wissen

So wie die CBD aus Hanföl den Menschen geholfen hat, kann auch Ihr Hund von den gleichen gesundheitsfördernden Vorteilen profitieren.

Lassen Sie uns einen Blick auf die 10 Dinge werfen, die Sie vielleicht nicht über dieses oft missverstandene CBD Kraut wissen, und auf die Forschung, die zeigt, dass es vielversprechend ist, Hunden bei einer Vielzahl von häufigen Gesundheitsproblemen zu helfen …

01 CBD aus Hanföl ist nicht psychoaktiv


CBD (Cannabidiol) ist eine Verbindung, die in Cannabis und Hanf vorkommt. THC (Tetrahydrocannabinol) kann auch in Cannabis gefunden werden. Es ist diese Verbindung, die Marihuana seine psychoaktiven Eigenschaften verleiht. Die meisten CBD-Öle sind genau das … das vorteilhafte CBD ohne das THC. Und sie stammen typischerweise aus Hanf, nicht aus Marihuana. Kurz gesagt, Ihr Hund wird durch CBD-Öl nicht “high” … er wird die Entspannung ohne den Rausch bekommen.

Und wenn wir schon von Entspannung sprechen

02 Reduziert Angstzustände

Leidet Ihr Hund an Trennungsangst oder Lärmphobie? Die CBD wurde ausgiebig auf ihre Wirkung bei Stress und Angst untersucht. Beim Menschen zeigt die Forschung, dass dies möglich ist:

die durch öffentliche Reden verursachte Angst reduzieren
Verringerung der Angst sowohl bei gesunden Menschen als auch bei Menschen mit Angststörungen
bei Panikstörungen und posttraumatischen Belastungsstörungen wirksam sei

03 Kann helfen, Krebs zu bekämpfen

Untersuchungen zeigen, dass CBD-Öl und andere Substanzen in Hanf und Cannabis eine Anti-Tumor-Wirkung haben. Es hat sich sogar gezeigt, dass es das Wachstum von Krebszellen stoppt und das Absterben von Tumorzellen verstärkt.

CBD-Öl: Hilft den Killerzellen des Immunsystems, das Absterben der Krebszellen zu verursachen
Tötet Krebszellen durch Blockierung ihrer Fähigkeit, Energie zu produzieren
Hat Anti-Tumor-Eigenschaften, die das Wachstum von Gliomzellen verlangsamen und hemmen
Kann dazu beitragen, die Wirksamkeit der konventionellen Krebsbehandlung zu erhöhen

04 Kann helfen, Krampfanfälle und Epilepsie zu bewältigen

Schätzungen gehen davon aus, dass bis zu 5 % der Hunde unter Krampfanfällen leiden. Die meisten Hunde mit Krampfanfällen erhalten Medikamente wie Phenobarbital und Kaliumbromid. Sicher, diese Medikamente können helfen, die Anfälle zu kontrollieren. Sie können jedoch äußerst schädlich für die Leber und andere Organe Ihres Hundes sein. Und die Medikamente wirken nicht in allen Fällen.

Es hat sich gezeigt, dass CBD bei arzneimittelresistenter Epilepsie gut wirkt. In einer Studie sahen 7 von 8 Patienten mit arzneimittelresistenter Epilepsie innerhalb von 4 bis 5 Monaten eine deutliche Verbesserung.

In einer anderen Studie hatten 84% der Kinder mit arzneimittelresistenter Epilepsie eine Verringerung der Anfallshäufigkeit.

05 Lindert den Schmerz

Es hat sich gezeigt, dass die Cannabinoide in der CBD auch bei Schmerzen gut wirken. Sogar so gut, dass Wissenschaftler sie als eine neue Klasse von Medikamenten zur Behandlung chronischer Schmerzen in Betracht ziehen. Studien zeigen, dass das CBD sehr wirksam bei der Schmerzlinderung ist:

Schmerzen (einschließlich Neuropathie und nervenbedingter Schmerzen)
Der Einfluss der Entzündung auf den oxidativen Stress (der Degeneration und vorzeitige Alterung verursacht)
Entzündung bei akuter Pankreatitis
Allgemeine Entzündung
Darmentzündung (assoziiert mit Reizdarmsyndrom)

06 Hilft bei entzündlichen Darmerkrankungen

Tierstudien zeigen, dass CBD bei entzündlichen Darmerkrankungen Colitis (IBD) verhindern und die normale Darmmotilität wiederherstellen kann.

CBD hat auch antibiotische Eigenschaften, einschließlich Staphylococcus Aureus (MRSA).

07 Reduziert chronische Entzündungen und Autoimmunkrankheiten


Es hat sich gezeigt, dass CBD die Produktion und Freisetzung von Entzündungszytokinen verringert. Diese können Allergien, Überempfindlichkeiten und Autoimmunität auslösen. Es kann auch etwas unterdrücken, das als Th17-Dominanz bezeichnet wird, eine Hauptursache für Autoimmunkrankheiten.

CBD hemmt auch die Produktion von Entzündungsmakrophagen und verringert die chronische Entzündung.

CBD ist auch ein wirksames Antioxidans, wie Forschungsergebnisse zeigen, das stärker wirkt als die Vitamine C und E.

08 Kann das Nervensystem schützen und bei neurodegenerativen Erkrankungen helfen

Die CBD ist vielversprechend für die degenerative Myelopathie und andere Wirbelsäulen- und Nervenprobleme. Es hat sich auch gezeigt, dass es Patienten mit Amyotropher Lateralsklerose (ALS), Alzheimer und Parkinson hilft. Dies ist seiner Fähigkeit zu verdanken, die Gehirnzellen vor Toxizität zu schützen.

Bei älteren Hunden kann die CBD das Gehirn vor Zelltod durch freie Radikale und Toxine schützen.

Erhöht den Appetit und hilft bei Übelkeit

Wenn Sie Probleme haben, Ihren Hund zum Fressen zu bewegen, kann das CBD helfen. Das National Cancer Institute berichtet, dass die CBD den Appetit anregt.

Studien zeigen, dass CBD bei Hunden bei Erbrechen und Übelkeit helfen kann, auch wenn diese das Ergebnis von Giftstoffen und Medikamenten sind

10 Fördert die kardiovaskuläre Gesundheit

Genau wie der Tierarzt Dr. Bassingthwaighte entdeckte, wurde die CBD mit der Herzgesundheit in Verbindung gebracht. Studien zeigen, dass dies möglich ist:

die Schäden durch beschädigte Blutgefäße und unregelmäßige Herzfrequenzen reduzieren
die Blutgefässe vor Beschädigung schützen und die Arterien erweitern
die Herzfrequenz und den Blutdruck im Zusammenhang mit Stress und Angstzuständen zu senken

Die Wahl eines guten Vollspektrum CBD-Hanföls für Hunde

Nicht alle CBD-Öle sind gleich … Sie wollen ein qualitativ hochwertiges CBD-Öl, das funktioniert, also hier sind ein paar Dinge, nach denen Sie suchen sollten:

Achten Sie darauf, dass das Produkt organisch ist: Wenn es nicht organisch ist, enthält Ihr CBD-Öl Pestizide, Fungizide oder Lösungsmittel.


Geizen Sie nicht: Je höher die Qualität und Reinheit, desto höher die Kosten.

  • Nicht billig einkaufen … stellen Sie sicher, dass Ihr CBD-Öl frei von Additiven ist und eine gute Menge CBD enthält.
  • Holen Sie sich die Analyse: Verlangen Sie eine Laboranalyse des CBD-Gehalts im Produkt. Viele CBD-Öle enthalten nur geringe Mengen an CBD. Der Hersteller sollte ein Analysezertifikat vorlegen. Sie sollten auch sicherstellen, dass das Produkt wenig oder gar kein THC enthält.
  • Kaufen Sie CBD als Tinktur: Sie können CBD in Leckereien kaufen, aber die beste Form ist in einer Tinktur. Auf diese Weise können Sie die Dosis Ihres Hundes Tropfen für Tropfen anpassen, um sicherzustellen, dass er den größtmöglichen Nutzen daraus zieht.
  • Fangen Sie mit Ihrem Hund langsam an, aber lassen Sie sich nicht von den Pessimisten sagen, dass CBD keine gute Option für Ihren Hund ist … die Forschung geht weiter und die Ergebnisse sind sehr vielversprechend.

Schreibe einen Kommentar